Warum wir handeln

Gründerinnen von Women Writing Wiki
Sonja Hintermeier und Karin Kraus auf dem Weg zum Archiv in den Kellergängen der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt

Wir, die Gründerinnen von Women Writing Wiki, Sonja Hintermeier und Karin Kraus, haben im Sommer 2018 aus Interesse am Thema Präsenz von Frauen im Netz eine private Diskussion begonnen. Wir wollten uns ein Bild davon machen, wie und mit welchen Leistungen Frauen im Netz vertreten sind.

Dabei fanden wir in Wikipedia so wenige Frauen, dass wir es zunächst nicht glauben konnten. Die Anzahl der Beiträge über Frauen und der Anteil der Autorinnen lag und liegt weltweit bei unter 20 %.

Hier sind wir unvermittelt auf ein brisantes Thema gestoßen, denn fehlendes Wissen von und über Frauen führt zum Vergessen ihrer Leistungen und Errungenschaften. Mit dieser Erkenntnis wuchs unser Wunsch und Anspruch, den Missstand in einen breiteren Diskurs zu überführen. Wir waren entschlossen, uns für die Veränderung der vorgefundenen Verhältnisse zu engagieren.

Im November 2018 organisierten wir eine Diskussionsveranstaltung zu der wir Frauen aus unserem Umfeld; Unternehmerinnen, Journalistinnen, Leiterinnen von Institutionen, Frauen aus Politik und Kirche, einluden. Wir hatten die Vorstellung, durch das Engagement möglichst vieler Frauen nach dem Vorbild der gesamten Wikipedia-Organisation, mit Schreibwerkstätten und Edit-a-thons, dem erkannten Missstand zu Leibe rücken zu können.

Die Gründerinnen von Women Writing Wikipedia
Die Gründerinnen von Women Writing Wikipedia in der Deutschen Nationalbibliothek

Was wir gelernt haben

Parallel dazu begannen wir, Artikel für Frauen zu verfassen, die noch keine Einträge in Wikipedia haben. Dabei erlebten wir, wie schwierig es ist, sich in einem Raum zu bewegen, deren herrschende Verhältnisse, sei es in Form rigider Relevanzkriterien, fehlender Regeln zur gendergerechten Sprache oder einer von Männern dominierten Arbeitsweise, eine besondere Kraft, intensive Zeit und ein großes Know-how braucht, um „nebenbei“ Frauen in Wikipedia einzubinden.

Wir lernten dabei, dass es nicht ausreicht, sich dem Thema nebenbei zuzuwenden. Die herrschende Struktur ist so gut etabliert, dass ein energisches Sich-Einmischen erforderlich ist, um im Sinne der Gleichberechtigung und Wissensgerechtigkeit, die Präsenz von Frauen in Wikipedia zu verbessern.

Was wir aktuell tun

Mit unserem Team von kompetenten Autorinnen und Expertinnen aus unterschiedlichen Fachgebieten haben wir eine Vielzahl an Projekten für Institutionen und Bildungseinrichtungen entwickelt, um die Präsenz von Frauen in Wikipedia aus einem institutionellen Rahmen heraus voranzubringen. Denn es ist und bleibt unser Ziel, den Gender Gap in der Wissensgerechtigkeit zu überwinden.