Aktuelle Debatte

Unser Selbstverständnis

– eine Erläuterung aus gegebenem Anlass zur aktuellen Debatte  –

Seit über einem Jahrzehnt bemüht sich Wikipedia um die Erhöhung des niedrigen Autorinnenanteils und der Frauenbiografien. Wir sind entschlossen, hierzu einen Beitrag zu leisten! Es ist unser erklärtes Ziel, die Leistungen und Errungenschaften von Frauen in Wikipedia sichtbarer zu machen. Deshalb haben wir zunächst begonnen, uns wissenschaftlich mit Ursachen für dieses auffällige Ungleichgewicht zu beschäftigen, und uns die Forschung im Umfeld der MINT-Berufe näher angeschaut. In diesen MINT-Berufen ist der Frauenanteil ähnlich signifikant niedrig. Aus den Erkenntnissen der MINT-Forschung haben wir die Konsequenz gezogen, dass wir uns institutionelle Partner suchen müssen, um deutlich zu machen, wie wichtig es ist, aufgrund der Bedeutung von Wikipedia den Anteil des Wissens über Frauen und ihre Leistungen dort zu erhöhen. Es ist wissenschaftlich gut belegt, dass immer da, wo gemischte Gruppen arbeiten, Produktivität, Innovation, Stimmung und auch Erfolg bedeutend höher, größer und besser sind als in nicht gemischten Gruppen.

Anders als Fernsehanstalten, große Stiftungen, politische Parteien und Hochschulen, um nur einige zu nennen, bedürfen andere Institutionen und NGOs externer Unterstützung, Kapazitäten und Know-how. Dafür sensibilisieren wir diese Institutionen und arbeiten mit unserem Autorinnenteam auch daran, die Frauen zu ermutigen, sich selbst in Wikipedia zu engagieren. Unser Autorinnenteam engagiert sich mit Freude und großer Sorgfalt für die Inhalte, die sie in und für die Wikipedia-Enzyklopädie bearbeiten. Wir sind keine PR-Agentur oder Marketing-Firma. Wir arbeiten nicht mit der Privatwirtschaft zusammen.

Unser Ziel, den Frauenanteil in Wikipedia zu erhöhen, stehen im Einklang mit den Wikipedia-Zielen.

Paid Content muss kein Makel sein.

Im Hinblick auf Paid Content: Wir begrüßen es, dass erfahrene Wikipedianer*innen Institutionen, wie zum Beispiel Fernsehanstalten (finanziert durch öffentliche Gelder), dabei beraten, wie sie Wikipediarelevante Inhalte erstellen können. Dies tun die Mitarbeiter*innen dieser Institutionen in ihrer Arbeitszeit, werden also ebenfalls für ihre Arbeit in Wikipedia bezahlt. Das gilt ebenso für Stiftungen, die die Pflege ihrer Wikipedia-Seite in Auftrag geben und natürlich ebenfalls bezahlen. Diese Liste lässt sich lange und grundsätzlich fortsetzen. Es ist gute und gängige Praxis, dass sich Institutionen beraten lassen – nichts anderes tun wir. Im Übrigen sind auch wir von Wikipedianerinnen beraten und unterstützt worden. Transparent zu arbeiten, war für uns von Anfang an selbstverständlich: Dass es sich dabei um Paid Content handelt, haben wir, nach den Wikipedia-Regeln, auf den Seiten unserer Autorinnen deutlich gemacht.

Wir möchten an dieser Stelle alle Wikipedianer*innen herzlich einladen, mit uns ins Gespräch zu kommen, und gemeinsam an dem selbst erklärten Ziel von WIKI arbeiten, die Leistungen von Frauen sichtbarer zu machen und den Autorinnenanteil zu erhöhen.

Leider können wir Euch gerade nicht nach Frankfurt einladen ­– gerne vereinbaren wir aber ein ZOOM-Meeting und stellen uns Euren Fragen und möchten auch unsere stellen.

Zu den Debatten über die von Women Writing Wiki beauftragten Artikel:

Die berechtigte Kritik werden wir selbstverständlich aufnehmen und die Artikel weiter bearbeiten.